DHS 1.4 - Telegesundheitsdienste

Wednesday, May 29th 2019, 09:00-10:30

Der gezielten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für eine integrierte und sektorenübergreifende Versorgung von chronischen Erkrankungen – sogenannte Telegesundheitsdienste - sind in der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG Zielsteuerung-Gesundheit festgeschrieben. Vereinzelte Projekte bzw. bereits regelfinanzierte Versorgungsprogramme orientieren sich bereits an entsprechende bundesweite Empfehlungen (ELGA-Kompatibilität, Rahmenrichtlinie des Bundes für die IT Infrastruktur bei der Anwendung von Telemonitoring bzw. Empfehlungen der Telegesundheitsdienste-Kommission gemäß §8 BMG). Die Digitalisierung eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten für die Weiterentwicklung des österreichischen Gesundheitssystems. Dazu wird im Rahmen eines Impulsvortrages die Bedeutung von Telegesundheitsdiensten im Österreichischen Gesundheitssystem dargelegt. Anschließend werden drei konkrete Anwendungsbeispiele präsentiert: Telerehabilitation und die Nutzung von Trainingstherapie bei Telegesundheitsdiensten, Telegesundheitsdienst für die Langzeitbetreuung von DiabetikerInnen und die Anbindung von Telegesundheitsdienste an ELGA.

Digital Healthcare – Bedeutung von Telegesundheitsdiensten im Österreichischen Gesundheitssystem

Clemens Rissbacher

Institutsvorstand Landesinstitut für Integrierte Versorgung Tirol, Tirol Kliniken GmbH

TeleReha – Trainingstherapie bei Telegesundheitsdiensten

Johann Altenberger

Ärztlicher Leiter SKA-RZ Großgmain, PVA

Gesundheitsdialog Diabetes mellitus – Ein Telegesundheitsdienst für die Langzeitbetreuung von DiabetikerInnen

Monika Mustak-Blagusz

Leitende Ärztin der VAEB

Episodenbericht – Anbindung von Telegesundheitsdiensten an ELGA

Nikola Tanjga

Data Scientist Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien und bei AIT Austrian Institute of Technology GmbH

Moderation

Robert Modre-Osprian

AIT Austrian Institute of Technology GmbH